Anerkennung

  • Wertschätzung und respektvoller Umgang miteinander ist nicht nur Dir wichtig, das ist auch die Ruhe im Team

Arbeiten im Fernblick bedeutet für Dich

  • einen sicheren Ganzjahresjob
  • Voll- und Teilzeit stellen
  • geregelte Arbeitszeiten-, Dienstpläne, welche 2 Wochen im Vorhinein schon bekannt sind
  • Aus- und Weiterbildung für deine Entwicklung
  • Top Lehrstellen- und Praktikumsplätze
  • Aufstiegsmöglichkeiten

Fernblick Facts

  • familiengeführtes Hotel - unsere Gäste suchen Familiäre persönlich Atmosphäre
  • Der Gast kommt zu weil er hier das findet was er sucht "Ruhe, Erholung und einzigartiger Aussichtslage über dem Montafon”
  • Auch unsere top Mitarbeiter sind unsere Gastgeber
  • Freundlichkeit und Herzlichkeit von unseren top Mitarbeitern gelebt 70 Ganzjahresstellen für unsere Mitarbeiter
  • Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb für 8-10 Lehrling
  • 160 Betten/80 Zimmer
  • 365 Tage im Jahr geöffnet
  • Großzügiger Wellnessbereich mit über 3000 m²
    • 5 Pools
    • 5 Saunen
    • großzügige Ruhebereiche mit überdimensionalen Panoramafenstern
    • für jeden Gast steht eine Ruheliegen im Innenbereich zur Verfügung
  • und vieles mehr

Onboarding von neuen Mitarbeitern

  • wir holen Euch ab / hier sind unterschiedliche Aufgaben zu absolvieren
  • Einführung in die Geschichte des Fernblicks
  • Einführung in das Fernblick Team
  • Einweisung in die Fernblick Gepflogenheiten
  • Einführung in die digitalen Hilfsmittel des Hotelalltags
  • Mülltrennung (Grüne Linie)
  • Ökologie und Ökonomie im Hotel
  • Was bietet das Montafon
  • Warum ist das Miteinander für uns im Fernblick so wichtig (Gutes Arbeitsklima)
  • Teamplayer (keine Alleinkämpfer und Selbstdarsteller)
  • Warum haben wir Mitarbeiter und kein Personal
  • und vieles mehr

Benefits die Dir als Fernblick-Mitarbeiter zusätzlich zur Verfügung stehen

  • Benützung der Hoteleigenen Freizeiteinrichtungen
    • Fitness und Kardioraum (Ganztägig nützbar)
    • Benützung des Sky Pools und des Whirlpools am Abend
    • Verpflegung an 7 Tagen pro Woche
  • „Deine persönliche Starcard“ Vorarlberg
    • wohnen in verschiedenen Hotels in Vorarlberg ( zum halben Preis)
    • Vergünstigungen in Restaurants in ganz Vorarlberg
    • Vergünstigungen im Kino, ÖNPV, Veranstaltungen usw.
    • Vergünstigungen bei der Mobilität
    • Und vieles mehr

Dankbarkeit

  • Mehr Dankbarkeit lernen – das ist nicht nur der edelste Weg zu mehr Glück und Zufriedenheit. Dankbarer zu werden ist das perfekte Gegenmittel gegen Frust, Neid und Ärger. Dankbarkeit ist das, wonach wir uns selbst am meisten sehnen: nach Anerkennung und Wertschätzung für Geleistetes, ein simples „Danke“ für eine gute, großherzige Tat. Zu Recht ermahnen uns Schriftsteller, Philosophen und Großmütter regelmäßig, dankbarer zu werden: Es ist ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg und einem erfüllten Leben. Warum Dankbarkeit so wichtig ist und wie Sie diese lernen und ausdrücken können…

Freundschaft

  • Was wäre das Leben ohne Freunde? Freundschaft, vielleicht sogar „innige“ Freundschaften helfen uns über Durststrecken hinweg. Bei Liebeskummer. Bei einem Umzug in die Fremde. In Lebenskrisen. Freunde inspirieren uns, unterstützen uns, teilen Erfahrungen, stehen uns zur Seite. Oder sie machen einfach nur glücklich. Manche Freundschaft hält ein Leben lang. Andere lösen sich schon nach kurzer Zeit wieder auf, weil das, was verbindet, nicht viel war. Oder weil sich beide weiterentwickelt haben – nur in unterschiedliche Richtungen. Woran erkennt man wahre Freundschaft? Wie gewinnt man sie – und wie trennt man sich von falschen Freunden?
  • Nicht immer übersteht eine Freundschaft Krisen oder (räumliche) Veränderungen. Schon der Umzug in eine andere Stadt oder eine Familiengründung kann dazu führen, dass eine Freundschaft zerbricht. Dann muss man neue Freunde finden. Allerdings fällt es nicht jedem leicht, sofort wieder neue Freunde zu finden. Manche Menschen sind von Natur aus schüchtern oder zurückhaltend und haben Probleme damit, auf andere Mitmenschen zuzugehen und Smalltalk zu machen. Daher hier fünf Tipps für Sie, wie Sie neue Freundschaften knüpfen können (auch Schüchterne):
    • Aktiv werden
      Wer anderen keine Signale sendet oder aktiv auf sie zugeht, bleibt alleine. Ja, Mut gehört dazu. Körbe sind nicht ausgeschlossen. Aber wer nichts wagt, gewinnt auch keine neuen Freunde.
    • Interesse zeigen
      Jede Freundschaft beginnt mit dem Kennenlernen. Ihr Gegenüber wird sich aber nur öffnen, wenn Sie echtes (!) Interesse zeigen. Heißt: Es ist zweckfrei. Fragen Sie nach, zeigen Sie Verständnis.
    • Freundlich bleiben
      Lächeln macht sofort sympathisch. Ebenso Höflichkeit und Charme. Indem Sie Ihrem Gegenüber zeigen, dass er oder Sie wichtig für Sie ist, werden Sie besonders freundlich wahrgenommen. Und mit so jemandem schließt man lieber Freundschaft.
    • Hilfe anbieten
      Freundschaft lebt vom Geben und Nehmen. In dieser Reihenfolge! Wo immer Sie sehen, dass Not herrscht, bieten Sie Unterstützung an. Vorteil: Sie steigern so die Chancen, dass sich der andere revanchiert.
    • Komplimente machen
      Lob ist Labsal für die Seele. Niemand kann sich aufrichtigen Komplimenten entziehen. Die sollten vor allem zeitnah und konkret erfolgen. Und möglichst die Person loben, nicht nur deren Oberfläche.

    Fest

    Ratgebend

    Einfühlsam

    Unterstützend

    Nachsichtig

    Dankbar

    Seelenverwandt

    Charakterstark

    Herzlich

    Anspornend

    Fair

    Treu

Team

  • Verfügt ein Team über Teamgeist, steigt für Unternehmen die Wahrscheinlichkeit, anvisierte Ziele zu erreichen. Die meisten Arbeitgeber setzen auf Teamwork, denn in vielen Unternehmen wird heute bereichs- und funktionsübergreifend gearbeitet. Gefragt sind daher nicht nur Einzelperformer, sondern Mitarbeiter, die ihre Stärken auch im Team ausspielen können. Wie Teamgeist aus Mitarbeitern echte Teamplayer macht und wie Sie ihn stärken können…
    • arbeitet konstruktiv mit anderen zusammen.
    • sieht in Vielfalt der Charaktere, Meinungen und Talente eine Bereicherung.
    • geht respektvoll und tolerant mit unterschiedlichen Meinungen um.
    • engagiert sich in der Gruppe und hilft proaktiv mit, wo es nötig ist.
    • besitzt ein Motivationstalent.
    • vertritt seine eigenen Ideen selbstbewusst, ohne andere dabei klein zu machen.
    • versucht, ebenso pragmatische wie durchsetzbare Kompromisse zu finden.
    • kann Kritik annehmen, ohne diese zu persönlich zu nehmen.
    • geht rücksichtsvoll mit schwächeren Gruppenmitgliedern um.
    • kann und will Streit in der Gruppe schlichten.
    • bringt eine hohe Frustrationstoleranz mit.
    • achtet auf andere im Team, hilft diesen oder holt sie wieder mit ins Boot.
    • erledigt zuverlässig seine Aufgaben

Glück

„Jede Zusammenarbeit ist schwierig, solange den Menschen das Glück ihrer Mitmenschen gleichgültig ist.“ (Dalai Lama)

MA Verpflegung

  • An 7 Tagen die Woche kannst Du dich im neuen lichtdurchfluteten Mitarbeiter Restaurant verpflegen.
    • Es gibt ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.
    • Am Mittag ein gesundes frisches Mittagessen mit frischen Salaten und Gemüse.
    • Am Abend ein leichtes Gericht.
    • Eine Auswahl von verschieden Joghurts, frischen Früchten und Kuchen steht Dir den ganzen Tag zur Verfügung sowie auch erfrischende Säfte, Tee und Kaffee

Positives Denken

  • Positiv denken kann jeder lernen. Die Macht positiver Gedanken macht glücklich, erfolgreich und verändert unser Leben zum Guten. Das hat nichts mit naivem Wunschdenken oder Schönmalerei zu tun. Studien zeigen: Glücklich sein hängt nur zu zehn Prozent von den Umständen ab. Unser Denken ist viel wichtiger. Es beeinflusst unser Lebensgefühl zu 40 Prozent.

Eigenverantwortung übernehmen

  • Eigenverantwortung zu übernehmen, heißt selber eine Lösung zu suchen
  • Verantwortung ist ein zwiespältiges Thema. Mitarbeiter wollen mehr Verantwortung, Entscheidungen treffen und eigenständig handeln. Gleichzeitig führt die Frage „Wer ist dafür verantwortlich?“ zu kalten Schweißausbrüchen. Verantwortung übernehmen ist deutlich schwieriger, als diese nur zu haben – gerne mehr persönliche Freiheit, aber ohne die Gefahr, verantwortlich gemacht zu werden. Wirklich Verantwortung übernehmen zu können, bedeutet aber immer, Fehler einzusehen und Lösungen zu suchen…

Eigenverantwortung übernehmen

  • Verantwortung ist ein zwiespältiges Thema. Mitarbeiter wollen mehr Verantwortung, Entscheidungen treffen und eigenständig handeln. Gleichzeitig führt die Frage „Wer ist dafür verantwortlich?“ zu kalten Schweißausbrüchen. Verantwortung übernehmen ist deutlich schwieriger, als diese nur zu haben – gerne mehr persönliche Freiheit, aber ohne die Gefahr, verantwortlich gemacht zu werden. Wirklich Verantwortung übernehmen zu können, bedeutet aber immer, Fehler einzusehen und Lösungen zu suchen…

Zufriedenheit

  • Wer das Glück sucht, findet die Zufriedenheit. Hoffentlich. Denn nicht das Glück macht glücklich, sondern die Lebenszufriedenheit. „Glück ist ein Rauschzustand – Zufriedenheit aber ist Windstille der Seele“, sagt ein Bonmot richtig. Zugegeben, der Begriff selbst ist etwas unspektakulär, dafür ist das Gefühl weniger flüchtig als Glück. Zufriedenheit besitzen, ist ein wesentlicher Teil unseres biologischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens. Die gute Nachricht: Zufriedenheit ist Einstellungssache – und sie lässt sich lernen. Wir zeigen, wovon Zufriedenheit ausmacht, und geben viele Tipps, wie Sie zufriedener werden können

Fernblick Moments/ Freude teilen

  • Glücklich sein, mehr Lebensfreude genießen – das wollen viele. Nicht umsonst beschäftigen sich viele Weisheiten, Sprüche und Philosophen damit. Wie aber können wir glücklich werden – vor allem, wenn die Umstände das verhindern? Der erste Schritt: Entscheiden Sie sich! Glück ist kein Glücksfall, sondern zuerst eine Frage des Denkens und der inneren Einstellung. Wir zeigen Ihnen hier, zahlreiche einfache Wege zum Glücklichsein… Fernblick Moments

Schulung und Weiterbildung

  • Eine ständige Weiterentwicklung unsere Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen.
  • Daher bieten wir interne und externe Schulungen sowie Weiterbildungsveranstaltungen für unsere Mitarbeiter an.
  • Digitales Lernprogram „Hotel mobile“ Micro Training für Mitarbeiter

„Hotelkit“ unser Kommunikations- und Wissenstool

  • Bei einem Hotelbetrieb mit 160 Betten, vielen verschiedenen Abteilungen und etwa 70 Mitarbeitern kommt einiges an Information und Austauschbedarf auf einen zu.
  • Da stellt sich die Frage: Wie kann man Informationen im Unternehmen weitergeben, sodass das Wissen für jeden zugänglich ist?
  • Unsere Lösung: „Hotelkit“ als Kommunikations- & Wissenstool
  • „Hotelkit“ vereinfacht über digitalen Weg die Kommunikation im Hotel. Jeder Mitarbeiter im Fernblick erhält einen Zugang zu diesem System und somit wird der Zugang zu Wissen für jeden ermöglicht. So kann man sich als Mitarbeiter zum Beispiel Handbücher durchlesen, um genauere Informationen zu Arbeitsabläufen zu erhalten, sich über Neuigkeiten informieren, Reparaturaufträge für die Haustechnik erstellen und vieles mehr
  • Wir sind überzeugt davon, dass jeder in unserem Team das Beste leisten will. Dies ist aber nur möglich, wenn er auch über alle Informationen verfügt. Daher ist die Nutzung von Hotelkit essentiell für unsere tägliche Arbeit und erleichtert diese auch für alle. Um neuen Mitarbeitern einen guten Start im Fernblick bieten, können alle zwei Wochen In-House Hotelkit Schulung absolviert werden.
  • Wer braucht schon Facebook, wenn er Hotelkit hat! Über Hotelkit Moments können auch private Momente mit allen geteilt werden.

Zusammenhalt

„Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ (Henry Ford)

Sicherheit/ Sicherer Arbeitsplatz

  • Studien und Umfragen zeigen, dass Jobsicherheit für Berufseinsteiger aber auch langjährige Mitarbeiter immer wichtiger werden. Neben einer guten und fairen Bezahlung für die eigene Arbeit, Platzierungen entscheidender Jobfaktoren. Die aktuelle Krise verschafft dem Thema noch einmal größere Brisanz. Angst und Unsicherheit fördern den Wunsch nach einem konstanten Arbeitsplatz.
  • Dass die Arbeitsplatzsicherheit gegenüber anderen Aspekten bevorzugt wird, ist wenig überraschend. Mit der Sicherheit im Berufsleben werden gleich mehrere grundlegende Bedürfnisse befriedigt:
    • Planungssicherheit
    • Finanzielle Sicherheit
    • Berufliche Sicherheit